Franz-Klühs-Straße

Städtische Ergänzung.

Franz-Klühs-Straße

Zwischen Friedrichstraße und Lindenstraße im Berliner Bezirk Kreuzberg entsteht ein neues Wohn- und Geschäftshaus auf einem bisher als Parkplatz genutzten Grundstück. Der freistehende Baukörper wird 114 Wohnungen und im Erdgeschoss sieben Gewerbeeinheiten beherbergen. Das Gebäude wird im KfW 55 Standard geplant.

Die siebengeschossige Gebäudefigur knickt in Richtung Lindenstraße ab und nimmt hiermit den ehemaligen Verlauf der Lindenstraße auf. Der abknickende Gebäudeteil wird als Risalit betont. Zur Hochhausbebauung an der Friedrichstraße schließt die Figur mit einem winkelförmigen Gebäudekopf ab. Der Putzkubus der Obergeschosse ruht auf einem städtischen Sockel mit Betonverkleidung.

Die vier Treppenhäuser werden allesamt von der Straße erschlossen und haben einen Durchgang zum Gartenhof. In den Obergeschossen werden je Treppenaufgang vier bis sechs Wohnungen pro Etage erschlossen. Ein Mix aus Ein- bis Vier- Zimmer-Wohnungen bietet ein breites Spektrum an Wohnmodellen mit einem hohen Anteil von förderfähigen Wohnungen.

Alle Wohnungen sind für eine potentiell barrierefreie Nutzung zugeschnitten. Die Ein-Zimmer-Wohnungen sind einseitig, die Zwei-Zimmer-Wohnungen größtenteils zweiseitig orientiert. Alle Drei- und Vier-Zimmer-Wohnungen sind in der Gebäudetiefe durchgesteckt und somit beidseitig belichtet. Alle Wohnungen verfügen über einen Balkon. Die Außenanlagen bieten Raum für zahlreiche Aufenthalts- und Spielmöglichkeiten sowie die notwendigen Flächen für Fahrräder und Nebengebäude.

Arbeitsgemeinschaft mit DMSW Architekten, Berlin.

Projektteam: Christian Theissen, Solveig Hoffmann, Nicole Wegner, Katarzyna Ciruk, Arndt Kerber.

Visualisierung: Finest Images.

FileAction
Baubeginn 2016
Zeitraum 2017-2019
Leistungsbild Generalplanung LP 1-9 mit DMSW
BGF 6.050 qm
Volumen 8.950.000,- Euro
Bauherr Gewobag Berlin