Hauptbahnhof Erfurt und Umfeld

Mehr als nur Gleisanschluss.

Hauptbahnhof Erfurt und Umfeld

Von 1996 bis 2008  planten und betreuten wir die komplette Sanierung und Modernisierung des altehrwürdigen Bauwerks. Der Bahnhof funktioniert als Bindeglied zwischen der von Sport und Erholung geprägten Südstadt und historischem Stadtzentrum. Das historische, denkmalgeschützte Vorempfangsgebäude (1893) befindet sich direkt am innerstädtischen Willy-Brandt-Platz. Das Gebäude erhebt sich dahinter die neugebaute lichtdurchflutete Bahnhofshalle. Das Zusammenspiel zwischen malerischem Vorempfangsgebäude und gläserner Bahnhofshalle interpretiert die klassische Bahnhofstypologie auf moderne Art und Weise. Mitten in die Bahnsteige gesetzte Glaskuppeln sorgen dafür, dass Tageslicht in die unter den Gleisen liegende Shopping-Mall flutet. Die Verkehrsvernetzung und Quartiersanschlüsse, sowie die Anbindung der Tiefgarage sind durch kurze Wege, optische Bezüge, leichte Auffindbarkeit und Überschaubarkeit einfach und sinnfällig gehalten. Die Platzgestaltung plante WES LandschaftsArchitektur. Im Nordosten des Willy-Brandt-Platzes befindet sich der ebenfalls von GKKK und WES geplante zentrale Omnibusbahnhof mit direktem Zugang zur Tiefgarage. Im Jahre 2009 wurde das Gebäude von Allianz pro Schiene zum „Bahnhof des Jahres“ ausgewählt.

 

Projektteam: Sven Miller, Thomas Nikoleit, Christine Rybakowski, Susanne Backhaus, Anja Dähne, Bernhard Gössler, Martin Kreienbaum.

Fotos: Marcus Bredt.

Projektdaten  
Planungsbeginn 04/1996
Bauzeit 03/1998 - 04/2008
Leistungsbild HOAI LP 1-8
BGF 51.300 qm Kosten 57,0 Mio. Euro
Bauherr DB Station & Service
FileAction