Bahnhof Blankenese

Wieder genutzt

Bahnhof Blankenese

Was tun mit einem Haus, das überflüssig geworden ist? Im Jahr 1866 errichtet, diente das Empfangsgebäude mit großer, mehrgeschossiger Schalterhalle dem Betrieb der Personen- und Güterbahn. Nachdem der Güterverkehr eingestellt und der Personenverkehr über die S-Bahn mit Automatenverkauf abgewickelt wurde, verfiel das Gebäude zusehends. Im Zuge der Entwicklung des Bahnhofsareals konnte das Haus gerettet und durch neue Nutzungen wiederbelebt werden. Zunächst wurde der Zugang zu den Bahngleisen neu und großzügig gefasst. Dazu konnte das Erdgeschoss geöffnet werden, eine kleine Passage stellt nun die Verbindung zu den angrenzenden Freiräumen her.

Im Gebäude sind kleine Läden, Gastronomie und in den Obergeschossen eine Arztpraxis untergebracht. Denkmalgerecht wurden Fassaden, Fenster und tragende Bauteile wie gusseiserne Stützen aufgearbeitet und mit behutsam modernen Elementen ergänzt.

 

Projektteam: Christine Rybakowski, Christine Ilgner, Ralf Kretschmar, Daniel Kinz, Bernhard Gössler.

Fotos: Marcus Bredt.

Projektdaten  
Planungsbeginn 04/2008
Bauzeit 03/2009 - 06/2010
Leistungsbild HOAI LP 2-8
BGF 2.000 qm Kosten 3,9 Mio Euro
Bauherr Prelios Immobilienmanagement
FileAction